Der größte Anteil des Energiebedarfs der Förderanlage mit Gleitketten aus Kunststoff fällt auf den Reibungswiderstand zwischen Kette und Gleitleisten. Die Reibpaarung »Kette-Gleitleiste« ist deswegen immer wieder Gegenstand von Entwicklungsprojekten mit Tribologiebezug.

Wir beraten Sie gern bei der Weiterentwicklung der reibungsbeanspruchten Kunststoffbaugruppen und führen die notwendigen Test durch.

Wenn es im Auto quietscht, klappert oder Bedienelemente klemmen, dann liegt das oft daran, dass bei der Materialauswahl die Reibungs- und Verschleißeigenschaften vernachlässigt wurden.

Überlassen Sie uns die Materialauswahl. Wir finden die reibungsoptimale Kunststoffpaarung. Durch praxiserprobte wissenschaftliche Tests weisen wir die erforderlichen Baugruppenfunktionen nach.

Eine perfekt abgestimmte Ausrüstung für sportliche Höchstleistungen

In vielen Sportarten spielt Kunststoffreibung eine entscheidende Rolle. Finden Sie durch uns die passenden Material-Paarungen für Ihre Neuentwicklung!

Kunststoffprodukte in der Medizintechnik

Reibung und Verschleiß ist auch bei Kunststoffprodukten in der Medizintechnik ein Thema. Produkte mit Kunststoff-Reibpaarungen, die zum Stick-Effekt (Ruck-Gleiten) neigen, machen die Dosierung von flüssigen Wirkstoffen unmöglich.

Wir beraten Sie gern bei der Kunststoffauswahl und führen Stick-Slip-Reibungstests durch.

Wie lange hält ein Stuhlgleiter oder eine Stuhlrolle? Wie ist der Reibungswiderstand eines Stuhlgleiters oder einer Stuhlrolle auf dem Bodenbelag, dem Laminat, dem Parkett oder dem Fliesenboden?

Wir unterstützen Sie bei der Materialauswahl und testen Ihre Produkte.

Tribo-Analyse

Ihr reibungsbeanspruchtes Kunststoffprodukt sollte halten was Sie versprechen. Damit das so ist, führen wir die notwendigen Reibungs- und Verschleißtests mit unseren Tribologieprüfständen durch.

Aufgrund unserer Expertise, den engen Kontakten zu Partnern aus der Hochschulforschung und der Industrie können Sie sicher sein, dass unsere Versuchsmethodik dem aktuellen Stand der Wissenschaft entspricht und praxiserprobt ist.

Leistungsbausteine

Erstellen des Versuchsprogrammes und Auswahl der Prüftechnik

Im Vorfeld der Versuche stimmen wir mit Ihnen das Versuchsprogramm und den Versuchsaufbau ab. Ganz entscheidend dabei ist, dass sich die Versuchsparameter, die Versuchsdauer und die Probekörper an den realen Anwendungsfall anlehnen. Denn Reibungs- und Verschleißeigenschaften sind Systemeigenschaften und keine Materialkennwerte, das heißt je mehr der Versuchsaufbau und das Versuchsprogramm von der realen Anwendung abweicht desto ungenauer und unbrauchbarer ist das Ergebnis.

Herstellung von Materialproben und Funktionsmustern

Wenn es Ihnen nicht möglich ist, die notwendigen Proben, also unststoffplattenmaterial, Bauteile, Textilproben oder Baugruppen zur Verfügung zu stellen, lassen wir die Probenkörper nach Ihrer Spezifikation von unseren Partnern herstellen.

Ermittlung der Reibungskoeffizienten (Haftreibwerte, Gleitreibwerte) und der Verschleißkennwerte

Die Ermittlung der Reibungskoeffizienten (Haftreibungswerte, Gleitreibungswerte) und der Verschleißkennwerte der Materialproben erfolgt entsprechend des Versuchsprogrammes in Abhängigkeit von der Zeit und den Versuchsparametern mittels unserer Tribologieprüfstände.

Verschleißbewertung

Die Verschleißbewertung erfolgt nach der TUC-Methode.

Versuchsergebnisse in Berichtform

Abschließend dokumentieren wir die Versuchsergebnisse. Sie erhalten einen Bericht mit anschaulichen Diagrammen, Detailaufnahmen der verschlissenen Proben und der Versuchsauswertung.

Zertifikate

Bei Bedarf fassen wir die Ergebnisse in einem Zertifikat zusammen.

Normprüfverfahren

DIN ISO 7148-2

Gleitlager – Prüfung des tribologischen Verhaltens von Gleitlagerwerkstoffen – Teil 2: Prüfung von polymeren Gleitlagerwerkstoffen

ASTM G75-01 Millertest

Zur Beurteilung des Verschleißverhaltens von Kunststoffen nutzen wir unter anderem den Millertest.